Großer Zeitplanbuch-Test: Kriterien

In den kommenden Tagen wird hier ein neuer und großer Zeitplanbuchtest veröffentlicht.

Dabei wird der Schwerpunkt weniger auf der angebotenen Methode, dafür aber mehr auf den Zeitplanbücher und Einlagen selbst liegen.

Nachfolgend die verwendeten Kriterien mit ausführlichen Erläuterungen zum besseren Verständnis.

Noten

Der Test verwendet die Schulnoten von 1 bis 6. „1“ hat die Bedeutung „hervorragend/sehr gut“ und wird vergeben, wenn es auch nicht die kleinste Einschränkung gibt. Die Note „6“ wird für „ungenügend/nicht nutzbar/nicht vorhanden“ verwendet.

Testkriterien

Nach langer Überlegung wurde folgender Katalog von Kriterien aufgestellt, nach denen die verschiedenen Zeitplanbücher bewertet werden.

Verarbeitung

Die Verarbeitung eines Zeitplanbuchs ist von großer Wichtigkeit, da diese Bücher sowohl ständig im Einsatz als auch immer wieder transportiert werden.

Der Umschlag muss die Einlagen sehr gut schützen und auch mal den einen oder anderen groben Umgang schlucken können. Die mechanischen Elemente des Planbuchs müssen den täglichen Vorgang des Öffnens und Schließens auch für mehrere Monate und Jahre aushalten. Schlussendlich müssen auch die angebotenen Stiftschlaufen oder Kreditkarten- und sonstige Einsteckfächer einen soliden Eindruck machen.

Handhabung

Ein Zeitplanbuch muss ständig genutzt werden. Deshalb ist es wichtig, dass alle relevanten Bereiche der Planung (Kalender, Projektablagen, Register und so weiter) einfach und schnell erreichbar sind.

Auch spielen bei der Handhabung das Gesamtgewicht mit üblichen Einlagen, das Raumangebot für zusätzliche Unterlagen und die Wahrscheinlichkeit, dass beim Schließen versehentlich Einlagen zerknickt werden, zusammen.

Material Planer

Aufgrund der täglichen Einsatznotwendigkeit eines Planers muss auch das haptische und optische Gesamtbild passen. Je besser die nicht objektiv messbaren Werte in dieser Kategorie sind, desto wahrscheinlich wird das Buch auch genutzt.

Material Einlagen

Die Einlagen sind in der Regel aus Papier. Aber es gibt viele verschiedene Arten von Papier – manche fühlen sich toll an, sind aber schlecht mit Bleistift zu beschreiben. Andere sind gelblich eingefärbt oder haben andere Besonderheiten.

Methodik der Planung

Wenn der Hersteller einer Planungsmethode „verkauft“, wird diese in dieser Kategorie auf die Umsetzung im Planer hin untersucht.

Bei keiner veröffentlichten Methode wird die Kategorie auch nicht bewertet. Der Hintergedanke ist: wenn der Hersteller schon eine Methode anbiete, sollten die Produkte diese Methode auch vollumfänglich unterstützen.

Die Methoden selbst werden nicht bewertet.

Terminabstimmungen

Die Terminabstimmung in Meetings oder mit Freunden muss schnell, sicher und zuverlässig sein.

Aktivitätenplanung

Das Festhalten geplanter Aktivitäten, die momentan noch nicht aktuell sind, ist einer der Gründe, wieso wir überhaupt ein Zeitplanbuch verwenden wollen. Wenn wir nur die dringenden Tagesgeschäfte verwalten, brauchen wir einen Kalender und kein Zeitplanbuch. Das Zeitplanbuch hat mehr strategische Bedeutung – also das Fokussieren auf wichtige Dinge.

Projektplanung

Das Planen von Projekten – auch privater Natur – kann im Planer oder auch außerhalb erfolgen. Wenn Ablagemöglichkeiten für Projekte angeboten werden, so wird das hier auch bewertet.

Der Unterschied zwischen einer Aktivitätensammlung und der Projektplanung liegt primär in der Planung einer logischen (gelegentlich auch zeitlichen) Abfolge der Tätigkeiten.

Planungshorizonte

Eine strategische Planung ist nur möglich, wenn von längeren zu kürzeren Zeiträumen mit zunehmender Detailtiefe geplant werden kann.

Zielplanung

Wenn der Hersteller das Konzept der „Zielumsetzung“ veröffentlicht hat, werden hier die angebotenen Hilfsmittel auf ihre Nutzbarkeit hin untersucht.

Angebotssortiment des Herstellers

Ein umfassendes Zubehörangebot (verschiedenste Einlagen, Locher, Pflegeprodukte usw.) spricht dafür, dass der Hersteller seine eigenen Produkte angemessen breit streut – das senkt die Wahrscheinlichkeit auf eine „Eintagsfliege“ hineinzufallen.

Außerdem ist es gut, wenn sowohl optisch als auch inhaltlich aufeinander abgestimmte Einlagen zusammen genutzt werden können.

Nutzen eigener Einlagen

Kein Hersteller kann Einlagen für jeden Bedarf anbieten. Aber viele Hersteller bieten Druckerpapier zum Selberdrucken an. Hier werden vor allem deren Umfang (gibt es auch Spezialpapiere wie umschlagbare Doppelseiten?) und Qualität betrachtet.

Hilfestellung und Support

Der Anbieter sollte seine Planer angemessen unterstützen. Das bezieht Anleitungen, telefonischen oder persönlichen Support, Schulungsangebote oder anderes mit ein.

Auch wurden testweise Supportanfragen gestellt – die Ergebnisse dieser Überprüfungen sind in diese Kategorie eingegangen.

Preise

Zeitplanbücher müssen mindestens jährlich mit neuen Kalendereinlagen versorgt werden. Auch werden hin und wieder neue sonstige Einlagen benötigt.

Es spielt keine Rolle, dass die Hersteller dafür natürlich auch bezahlt werden möchten. Aber das Preis-/Leistungsverhältnis ist wichtig.

Anmerkung zur Interpretation der Ergebnisse

Der nachfolgende Test nutzt neben objektiven auch subjektive Kriterien. Objektiv lässt sich Gewicht und Größe oder Papiermaterial feststellen, eher subjektiv sind Kriterien wie Haptik oder Optik. Deshalb sollt zur Beurteilung eines Planers nicht nur die Gesamtnoten herangezogen werden, sondern auch die Einzelbewertungen.

Naturgemäß haben größere Planer immer Nachteile hinsichtlich der Mobilität oder der Handhabung. Dafür punkten große Planer in der Regel mit viel Raumangebot und Platz für viele Unterlagen. Kleinere Planer sind grundsätzlich mobiler und schneller in der Anwendung, bieten dafür aber auch immer (deutlich) weniger Raum für Notizen und Skizzen. Da bei diesem Test aber keine Einschränkung hinsichtlich des Formats vorgenommen werden soll, sind auch diese Besonderheiten bei der eigenen Interpretation der Testergebnisse zu berücksichtigen.

Nicht angebotene Möglichkeiten

Wenn ein Hersteller ein bestimmtes hier verwendetes Testkriterium überhaupt nicht anbietet, so wird das im einleitenden Text erwähnt und nicht beurteilt. Beispiele dazu sind „Eigene Methode“ oder „Zielplanung“. Es wäre schlicht unfair diese Produkte/Hersteller im Vergleich deutlich abzuwerten und würde die Ergebnisse verzerren. Nicht immer ist „Quantität = Qualität“.

Aber wenn ein Herausgeber einen Bereich anbietet, wird dieser Bereich auch bewertet.

Rechtliche Hinweise

Die Texte verwenden Markennamen, die den jeweiligen Herausgebern gehören. Sie werden hier zur Information und besseren Zuordnung verwendet – aber der Autor macht sich deren Namen nicht zu Eigen.

Die Beurteilung der einzelnen Planungsinstrumente und Zubehör erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen. Kein Hersteller hat mit mir eine Vereinbarung oder wird absichtlich hervorgehoben. Die Bewertung entsteht durch eigene Beobachtungen der realen Produkte, die allesamt für den Test vor Ort vorlagen. Es ist im Prinzip möglich, dass Qualitätsschwankungen innerhalb einer Produktionsserie dazu führen, dass einzelnen Teilbereiche der Bewertung hätten besser oder schlechter ausfallen können.

Schlussendlich biete ich diesen ausführlichen Vergleich zur Information anderer Interessenten an – beinahe alle Hersteller sind gerne für Sie da, wenn Sie konkrete Fragen zu den Produkten haben. Im Zweifel geben Sie den Herstellern also eine Chance das angebotene Produkt oder die erwähnten Mängel zu begründen – manches was im Test zu einer schlechteren Note führt, kann methodisch gewollt sein und es mag gute Gründe dafür geben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.