4474260138_f6bb1e3de4_m

Unerfreuliche Diskussionen beenden

Es kommt immer wieder vor, dass Teilnehmer einer Diskussion nicht zwischen Standpunkt und Person unterscheiden können.

Nicht immer sind solche persönlichen Angriffe so offensichtlich wie echte Beleidigungen. Aber das Ergebnis ist dasselbe: Wir fühlen uns persönlich angegriffen.

Beispiele

http://farm5.static.flickr.com/4017/4474260138_f6bb1e3de4_m.jpg

World Religions Summit 2010 discussion in Montreal von US Mission Canada bei Flickr

Im Eifer des Gefechts werden dann Dinge gesagt wie

  • Du hast das wohl nicht richtig gelesen
  • Du verstehst das falsch“
  • Das kannst du so nicht sagen“
  • Das kannst du so nicht
  • Ich habe es dir jetzt schon mal 10mal erklärt
  • Dir fehlt wohl ein bisschen Lebenserfahrung
  • Du bist noch zu jung
  • Du hörst nicht zu

Und so weiter. Es gibt viele dieser kleinen Nebensätze, die den Ton einer Diskussion sehr schnell in eine Orgie der Beleidigung abgleiten lassen kann.

Lösung 1: Ansprechen

Der klassische Umgang mit dieser Art Störung ist das offene Ansprechen. Sie also Ihrem Gegenüber sagen, dass Sie sich angegriffen fühlen und dieser Ton für Sie beleidigend ist. Erfahrungsgemäß ernten Sie damit eher Gelächter als eine Änderung, da Ihr Gegenüber das offene Ansprechen sogar als Schwäche interpretieren wird. Ja ich verstehe auch nicht, wie jemand daraus eine Schwäche macht, aber Menschen sind schon merkwürdige Tiere 😉

Vielen Menschen geht es bei Diskussionen eigentlich gar nicht darum, dass man im Thema weiterkommt. Es geht ihnen um den Sieg. Sie haben sich frühzeitig auf einen Standpunkt festgelegt und lassen daran durch nichts rütteln. Im Zweifel und wenn Sie lange genug herumsägen, kommen dann eben diese kleinen Angriffe, die aber auch durchaus deftiger werden können.

Lösung 2: Abbrechen

Wenn das Ansprechen nicht hilft, hilft ein ganz pragmatischer Ansatz: Beenden Sie umgehend das Gespräch. Wenn Sie möchten kündigen Sie das an oder begründen Sie Ihre Entscheidung. Oder lassen Sie es – nur Sie müssen verstehen, wieso. Ihr Gegenüber hat mit seinem/ihrem persönlichen Angriff jeden Anspruch auf eine Erklärung verloren.

Lösung 3: Überlesen

von Wonderlane bei Flickr“]http://farm6.static.flickr.com/5218/5387731779_33e4956200_m.jpgJe nachdem wie hoch Ihre Fähigkeit entwickelt ist persönliche Angriffe gar nicht erst an sich herankommen zu lassen, können Sie diese Dinge auch einfach übersehen. So als ob sie nie gesagt worden. Das ist meistens der kluge Umgang mit solchen Konflikten. Obwohl Untersuchungen ergeben haben, dass Menschen besser bezahlt werden und höhere Positionen einnehmen, die eben nicht immer „überlesen“ (sondern den Konflikt im Zweifel eskalieren lassen und „schwieriger“ sind – man möchte nicht immer wissen, woher Wissenschaftler solche Untersuchungen nehmen, oder?), so ist es für das einzelne Gespräch doch gelegentlich die bessere Variante.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.