Zeitspartipp: Nicht rauchen

Wenn Sie Raucher sein sollten, denken Sie mal darüber nach, ob Sie das Rauchen nicht lieber aufgeben sollten.

Dabei interessiert uns jetzt mal nicht, dass das gesundheitlich eine tolle Geschichte wäre – betrachten wir es mal aus der Sicht des Zeitmanagements. Nichtrauchen spart haufenweise Zeit.

Wenn Sie nur die Zeit betrachten in der Sie an der Zigarette ziehen – das dürften so 3 bis 4 Minuten pro Kippe sein – sollten im Laufe des Tages schon etwa 60 bis 80 Minuten zusammenkommen. Und da in den meisten Büros heute das Rauchen (gottlob) verboten ist, haben Sie in dieser Zeit meistens gar nichts produktives getan. Über das Einreden, dass wir dabei total wichtige Unterlagen durchgehen, sind wir wohl schon hinaus, oder?

Dazu kommen aber noch indirekte Zeitkosten. Nämlich die Wege. Als ich noch Raucher war, kam bei jeder einzelnen Zigarette beim Kunden vor Ort noch ein Weg in den Raucherraum dazu: 3 Etagen runter und wieder hoch, Treppenhaus. Das hat insgesamt locker noch mal 2 Minuten pro Strecke ausgemacht. Bei 10 Zigaretten tagsüber sind das immerhin weitere 20 Minuten. Also – bei 10 Zigaretten – 10 mal 3min zzgl. 20 mal 2min = 50min.

In der privaten Zeit sind die Wege vielleicht nicht so groß. Aber wenn Sie mit einem Partner zusammenleben, der Ihnen angewöhnt hat, dass Sie Ihrer Sucht nicht innerhalb der Wohnräume nachkommen – dann stehen Sie womöglich auch zitternd und durchnässt draußen auf der Terasse. Und das im Schnitt 10 mal am Tag. Und verbraten dabei locker 30 bis 40min.

Sie glauben das nicht? Probieren Sie es mal aus – oder schreiben Sie konsequent jede Zeit auf, die Sie so verbringen. Zählen Sie zu diesem Zweck jeden Morgen und Abend Ihre Zigaretten – erfahrungsgemäß „vergessen“ Raucher gerne mindestens 1/3 der gerauchten Kippen…

5 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.