Der große Zeitplanbuch-Test: Tempus A5

Einleitung

Das zum Test angetretene Zeitplanbuch der Firma „Tempus“ ist ein schwarzes Lederringbuch mit einer 29mm-Ringmechanik.

Die Außenmaße betragen (Breite x Höhe x Tiefe) 20,5cm x 24cm x 4,5cm. Der Anschaffungspreis inklusive Basisversorgung mit Einlagen für die Tagesplanung und Organisationsteil (Register, Notizblätter, Todo-Listen etc.) lag bei knapp 250 EUR.

Das Minimalsystem mit Kunstlederringbuch und Wochenplanung liegt preislich bei 140 EUR – die maximale Ausbaustufe und Qualität liegt bei fast 285 EUR. Wenn ein nutzbares System mit vielen Möglichkeiten (Einheften von Schriftstücken, viele Notizen, Zielplanungseinlagen) angeschafft werden soll, muss mit einer Ausgabe von etwa 300 EUR gerechnet werden.

Als optische Besonderheit ist der Schriftzug „Tempus“ dezent oben links im Deckel eingeprägt und seitlich befindet sich eine Aussparung zur einfachen Herausnahme eines eingelegten Stiftes.

Verarbeitung

Die Nähte sind sehr gut verarbeitet, die Ringmechanik genau mittig und solide befestigt. Die angebotene Stiftschlaufe und die Ablagen sind handwerklich optimal.

Planbuch 1,00
Ringmechanik 1,00
Stiftschlaufe und Ablagen 1,00
Verarbeitung 1,00

Handhabung

Wie alle A5-Planer ist der Tempus groß und schwer. Die große Ringmechanik verhindert ein spontanes Zuschlagen des Planers ohne „gequetschte“ Einlagen – was glücklicherweise nur die untersten Einlagen betrifft.

Die Gliederung des Planers ist vorbildlich. Direkter Zugriff auf Jahreskalender, aktueller Tag, Projekte 1 bis 4, Todo-Listen und ABC-Register ist dank überstehender Plastik-Register optimal. Auch die Verteilung auf seitliche und obenliegende Register ist gut durchdacht.

Nicht ganz optimal ist die Stiftschlaufe an der rechten Seite des Planers – beim geschlossenen Planer drückt der Stift gegen das ABC-Register. Dem Stift auf der linken Seite passiert das nicht, da hier kein größeres Register im Weg ist.

Seitenwechsel 3,00
Zugriff auf Bereiche 1,00
Ringmechanik 1,00
Verknickung beim Schließen 3,00
Raumangebot (Stift quetscht?) 2,00
Mobilität 4,00
Handhabung 2,33

Material Planer

Das Umschlagsleder ist etwas sehr großzügig gepolstert, der Planer wirkt ein wenig „aufgeplustert“. Ansonsten fühlt sich alles wertig und angenehm an.

Die Optik der Einlagen ist nicht immer optimal. Bei der Jahresübersicht bspw. sind die Wochenenden derart „dunkel“ ausgefüllt, dass man mit einem Bleistift praktisch keine Chance mehr hat, lesbare Markierungen anzubringen.

Die Qualität der verwendeten Materialen ist super.

Haptik 2,00
Optik 3,00
Qualität 1,00
Material Planbuch 2,00

Material Einlagen

Die Einlagen fühlen sich sehr angenehm an – aber die sehr glatte Struktur erschwert das Schreiben etwas. Je nach verwendetem Bleistift ist das Schriftbild sehr hell und damit schwierig lesbar.

Das verwendete Papier ist angenehm schwer und hat genug Stabilität, damit das ausgestanzte Tagesregister der Tageseinlagen für den aktuellen Monat zum Blättern verwendet werden kann, ohne, dass dieses nach wenigen Tagen total abgenutzt ist.

Beschriebene Seiten des Vortages scheinen sehr wenig durch, das heißt, dass das Papier eine hohe Blickdichte aufweist.

Schreibgefühl 3,00
Blätterstabilität 1,00
Blickdichte/Schreibdichte 2,00
Material Seiten/Einlagen 2,00

Methodik der Planung

Tempus bietet eine eigene Methode an, die keine großartigen Überraschungen bereithält. Einziger Schwachpunkt ist, dass die Methode keine monatliche Planung vorsieht – sondern auf Quartalsebene arbeitet.

Hier wird übrigens die Methodik bewertet, die sich aus der Kombination der Basismethode (mit dem Planer geliefert und dokumentiert) und einem Zusatzpaket zur Zielplanung zusammensetzt. Es wäre wünschenswert, wenn der Hersteller dazu übergehen würde, dieses Zusatzpaket als Bestandteil der Basispakete zu liefern.

Methode des Herstellers 2,00
Planung Methodik 2,00

Terminabstimmungen

Der Tempus-Planer ist so aufgebaut, dass Terminabstimmungen in einem Instrument stattfinden sollen – dem Mehrjahreskalender. Dieser bietet für etwa drei Termine pro Tag Platz, wenn man sich kurz und knapp halten kann. Wem das nicht gelingt, werden vom Hersteller zusätzlich zur Tagesplanung die Wochenplanungseinlagen empfohlen, die den Mehrjahreskalender ersetzen sollen. Wobei auch in diesen Einlagen das Platzangebot für Terminnotizen gering ist, wenn nicht sogar noch geringer als im Mehrjahreskalender.

Die Übersicht leidet darunter auch ein wenig. Denn es entsteht kein Zeitraster, sondern ein auf den Tag strukturierte Terminsammlung, die bei der Terminabstimmung gelesen werden muss.

Der Mehrjahreskalender soll 10 Jahre abbilden. Formal trifft das zu – es sind in der Tat 10 Jahre als Kalender abgedruckt, aber davon nutzbar sind nur 1,5 oder 2 Jahre. Danach folgen nur noch Jahresübersichten. Also können wir den Mehrjahreskalender getrost als „Jahreskalender“ bezeichnen.

Dadurch, dass nur der Mehrjahreskalender für die Abstimmung genutzt werden soll, entsteht aber ein Nachteil: Termine, die im gerade laufenden Monat stattfinden sollen, müssen doppelt geführt werden, wenn man mit einer monatlichen Planung arbeitet – einmal auf dem Mehrjahreskalender und einmal in den Tageseinlagen. Das ist vermutlich der Grund, wieso der Hersteller eine Monatsplanung nicht methodisch unterstützt. Es soll offensichtlich täglich der Folgetag geplant werden und keine Vorausnotizen auf die nachfolgenden Tageseinlagen stattfinden. Dann wiederum stellt sich aber die Frage, wieso der Anwender dazu aufgefordert wird, den kompletten Monat einzuheften.

Ein Problem beim Mehrjahreskalender ergibt sich aus dem optischen Erscheinungsbild. Die Farbwahl ist deutlich zu dunkel. Die Blautöne lenken zu stark vom Inhalt ab, das Lesen und Durchsehen wird unnötig anstrengend.

Laufender Monat/Tagesplan 2,00
Kalender 4,00
Mehrjahreskalender 3,00
Übersicht 2,00
Planung Terminabstimmung 2,75

Aktivitätenplanung

Hier treffen wir auf eine methodische Besonderheit – Aktivitäten werden bei Tempus nicht explizit auf einen Zeitraum geplant. Eine monatliche „Zusammenstellung“ geplanter Aktivitäten ist zwar im Prinzip möglich (es gibt Vormerkungseinlagen für die folgenden Monate), aber praktisch eingeschränkt nutzbar: die Vormerkungseinlagen bieten nur Platz für eine Handvoll Aktivitäten und kein zeitliches Raster.

Anstehenden Aufgaben werden in einer Todo-Liste notiert und von dort abgearbeitet. Die dazu passende Einlage ist eine A4-Seite, die in der Mitte gefaltet ist. Dadurch kann eine der vier bedruckten Todo-Listen rechts seitlich neben die Tagesplanung ausgeklappt werden. Die anderen drei Seiten sind nur durch Umschlagen des Planers zu erreichen. Die Todo-Listen sind sehr schlicht gehalten: nur Fertigstellungsdatum, Priorität und „erledigt“-Zeichen

Eine Überwachung delegierter Aufgaben ist damit nicht möglich.

Monatsvormerkung 3,00
Todo-Listen 2,00
Delegationsüberwachung 6,00
Planung Aktivitäten 3,67

Projektplanung

Die Ablage von Unterlagen zu Projekten ist in 4 Registerbereichen möglich. Dazu können auch Todo-Listen und wichtigen Unterlagen eingeheftet werden. Dank A5-Format ist auch das Mitnehmen von Schreiben durch einfaches falten und lochen möglich.

Ablage eigener Projekte 2,00
Aktivitätenübersichten 2,00
wichtige Unterlagen 1,00
Planung Projekte 1,67

Planungshorizonte

Die jährliche Planung kann über einen Projektplan erfolgen, der nur Platz für kurze Stichwörter bietet. Damit ist aber keine Detailplanung möglich. Auch die Übersichtlichkeit ist wegen der starken Farbgebung nicht gut. Eine monatliche Planung wird überhaupt nicht angeboten, eine Wochenplanung nur sehr rudimentär (nur Termine, keine Aufgaben bzw. mit so wenig Raum, dass man ruhig ‚keine‘ sagen kann). Die Tagesplanung ist nach verschiedenen Tätigkeitsschwerpunkten („Selbst erledigen“, „Veranlassen“, „Kommunikation“ und „Schriftwechsel/Mail“) gegliedert und das Zeitraster des Tages ist ausreichend dimensioniert.

Jahr 4,00
Monat 6,00
Woche 3,00
Tag 1,00
Planungshorizonte 3,50

Zielplanung

Dank eigenständig verfügbarer Zielplanungseinlagen („Vom Dringenden zum Wichtigen“, 30 EUR) ist die Unterstützung optimal. Ohne diese leider extra zu kaufenden Einlagen wäre eine Zielplanung nicht möglich.

Die Zielplanungseinlagen bieten eine angemessene Übersicht über Lebens-, Jahres- und Quartalsziele, es können die besetzten Lebensrollen eingetragen und mit Aktivitäten versehen und Begabungen und Fähigkeiten erfasst werden.

Jahresübersicht 1,00
Monatsziele 1,00
Sonstige Besonderheiten 1,00
Zielplanung 1,00

Angebotssortiment des Herstellers

Der Hersteller Tempus bietet eine umfassende Auswahl an Kalendarien, Notizpapieren und sonstigen Einlagen an. Darunter auch spezielle Einlagen für Lehrer oder für christliche Berufe.

Auch das sonstige Angebot an Ordnern, Systemlochern und anderem ist umfangreich.

Im Downloadbereich der Firma können viele Formulare kostenfrei heruntergeladen werden, die dann auf ebenfalls verfügbares Druckerpapier gedruckt werden können.

Verfügbare Einlagen 1,00
Downloadbereich 1,00
sonstiges Zubehör 1,00
Angebotssortiment des Herstellers 1,00

Nutzen eigener Einlagen

Der Hersteller bietet vorgelochte A5-Seiten an. Auf diesen Seiten können eigene Formulare ausgedruckt werden. Entsprechende Vorlagen für Word oder Publisher werden nicht angeboten.

Die Papierqualität unterscheidet sich deutlich von den bedruckten Einlagen. Es ist nicht ganz so hochwertig. Auch werden keine Papiere angeboten, die wie die verfügbaren Todo-Listen ausgeklappt werden können.

Die Lochung der gelieferten Papiere ist nicht identisch mit den vorgelochten Einlagen. Deshalb können eigenen Einlagen nicht ohne weiteres in die angebotenen Archivordner geheftet werden. Hinweis: Das liegt möglicherweise an einer fehlerhaftigen Lieferung, ich prüfe das gerade.

lieferbare Papiere 3,00
Vorlagen 6,00
Lochung 3,00
Nutzen eigener Einlagen 4,00

Hilfestellung und Support

Zur Basislieferung wird eine umfangreiche Anleitung ausgeliefert und auch die verfügbaren Einlagenpakete enthalten grundsätzlich eine (sehr gute) Anleitung.

Ebenfalls geliefert werden Audio-CDs mit Interviews und weiteren Erklärungen zur Verwendung. Die CDs sind von akzeptabler Qualität und enthalten nur zurückhaltend Werbung für Schulungen oder Workshops.

Der Hersteller ist prinzipiell per Kontaktformular und Telefon erreichbar, wenn auch die Antwortzeiten etwas zu wünschen übrig lassen.

Ebenfalls im Programm sind umfangreiche Schulungen und Workshops, die teilweise von Partnerfirmen angeboten werden. Die Schulungen sind ausgesprochen teuer – aber immerhin vermarktet der Hersteller seine Produkte angemessen.

Nicht in die Bewertung gehen die vielen Fachbücher des Geschäftsführers ein, die hier aber lobend erwähnt werden. Es sind methodisch und didaktisch hervorragende Bücher zum Thema Selbstmanagement, Zielplanung oder Zeitmanagement.

Anleitung(en) 1,00
Kontaktmöglichkeit 1,00
Betreuung 3,00
Sonstiges Angebot 3,00
Hilfestellung/Support 2,00

Preise

Die jährlichen Einlagen für Tages- und Wochenplanung liegen mit Preisen zwischen 70 und 95 EUR für die Tages- und 55 bis 60 EUR für die Wochenplanung im oberen Preissegment. Auch die sonstigen Einlagen liegen im oberen Preisbereich (20 Todo-Listen etwa 7 EUR). Wenn die Einlagen zur Zielplanung verwendet werden, sind jährlich noch einmal etwa 15 EUR zu berücksichtigen („Jahreszielplanung“, „Wochen-Kompass“, „Meine Schlüsselaufgaben“).

Tagesplanung mit Zielplanung 85 – 110 €
Wochenplanung mit Zielplanung 70 – 85 €
Tagesplanung ohne Zielplanung 70 – 95 €
Wochenplanung ohne Zielplanung 55 – 60 €

Die Preise für das sonstigen Zubehör brechen nicht mit der Tradition (der günstigste Locher mit eingeschränkter Funktionalität – Lochung nicht vollständig, also keine Ablage im Archivordner – etwa 20 EUR, der umfangreiche/vollständige Locher 45 EUR).

Jahreslieferung 4,00
Einlagenpreise 3,00
Zubehör 4,00
Preise 3,67

Notenspiegel

Verarbeitung 1,00
Handhabung 2,33
Material Planbuch 2,00
Material Seiten/Einlagen 2,00
Planung Methodik 2,00
Planung Terminabstimmung 2,75
Planung Aktivitäten 3,67
Planung Projekte 1,67
Planungshorizonte 3,50
Zielplanung 1,00
Angebotssortiment des Herstellers 1,00
Nutzen eigener Einlagen 4,00
Hilfestellung/Support 2,00
Preise 3,67
Gesamtnote 2,33

Fazit

Mit einer Gesamtnote von 2,33 liegt das getestet Zeitplanbuch gut im Rennen. Es hat einige Schwächen (die Übersichtsformulare haben zu kräftige Farben) und ist in der Handhabung – abgesehen von der Größe – gelegentlich nicht optimal (Mehrjahreskalender, der den Namen eigentlich nicht verdient hat).

Trotzdem bietet der Hersteller ein gut optimiertes Zeitplanbuch an, dass sich dank einiger sehr schöner Besonderheiten (die Register oben und seitlich, sehr gute Zielplanung und verfügbare Einlagen) auch gut in die Planung integrieren lässt.

Eine Kuriosität des Herstellers: dort sind scheinbar alle „Experten“ der deutschen Zeitmanagement-Szene versammelt. Seiwert, Knoblauch, Küstenmacher – alle für sich genommen wirklich große Persönlichkeiten, aber jedenfalls bei mir hinterlässt diese Kombination und die damit verbundenen Seminare und Workshops zu hohen Preisen einen seltsamen Eindruck.

Sympathisch ist übrigens die Selbstdarstellung von Hr. Knoblauch, dem Geschäftsführer. Er hat einige große Preise der deutschen Industrie gewonnen und verweist zu Recht auf diese Erfolge. Seine wirtschaftlichen Fähigkeiten kombiniert er mit einem offen gelebten christlichen Lebensstil; ich finde das persönlich sehr angenehm, da er (und damit auch seine Firma!) damit an Menschlichkeit gewinnt. Ein Zeitplanbuch ist kein reines Werkzeug wie eine Bohrmaschine – deshalb sind diese subtilen, zwischenmenschlichen Eindrücke von großer Bedeutung.

Stand der Informationen ist der Januar 2010 – Irrtümer im Test sind nicht ausgeschlossen.

4 Kommentare

  • Michael Behrend

    Ich habe über einige Jahre des Tempus-System genutzt (A5, 1 tag auf 2 Seiten mit Losungen). Von der Praxis her ist dieses Buch tadellos, und ich wäre gerne bei diesem System geblieben.
    Leider haben sie die Preise für den Jahresinhalt von ca. 60,00 € 2006 auf Stand 2011 auf knapp 100 € erhöht.
    Diesen Preissprung finde ich mehr als unverschämt und ich habe den Eindruck, daß Herr Knobloch, nicht nur nch und nach seine Angebot einschränkt, sondern gezielt versucht, potentielle Kunden mit seiner Preispolitik abzuschrecken…

    • Zu seiner Motivation kann ich natürlich nicht viel sagen, ich weiß aber, dass er und sein Team zumindest das Schulungsangebot erheblich ausweitet und das wiederum – erwähnte ich ja auch – gibt mir ein komisches Gefühl. Die Preise sind in der Tat erheblich gestiegen und einen wirklichen Grund erkenne ich auch nicht (nichts gegen Inflationsausgleich – aber wir reden hier über deutlich „mehr“)… aber potentielle Kunden abschrecken… für einen Unternehmer sicher nicht die beste Art (einfach wie Time/System machen und „Schweigen im Walde“ spielen *g*).

  • Ich habe seit 1996 einen Tempus WT, eine Woche zwei Seiten. Für mich als Berufstätige Mutter, die Dienstplan und Familientermine koordinieren muss, war das immer gut zu handhaben. Der Service und die Beratung war immer TOP bei Tempus. Die Seminare wie auch der „Tag der Gelassenheit“ in Ulm sind mir zu Managementbasiert, da habe ich zu wenig mitnehmen können und war darum auch nur einmal dort.
    Das Preis-Leistungsverhältnis finde ich beim WT auch wesentlich besser als A5.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.